Adventstürchen vom 24. Dezember: Weihnachten mal anders

gestaltet vom Gymnasium Johanneum Wadersloh

Am heutigen letzten Tag unseres Online-Adventskalenders haben wir noch einmal zwei kleine Beiträge des Gymnasiums Johanneum.

A) Heute sehen wir wieder ein Bild aus dem Gymnasium Johanneum in unserem digitalen Adventskalender. Verschiedene Heldinnen und Helden aus der Weihnachtsgeschichte haben sich schon auf den Weg zum Stall nach Bethlehem gemacht. In der Schul-Aula wurde nun die Figur der Jungfrau Maria aufgebaut. Sie ist auf dem Foto in der Mitte zu erkennen, wenn man zwischen den Schülerinnen hindurch schaut. Die Klasse 7c hat sich mit ihrer Lehrerin Gudrun Holke darüber ausgetauscht, welche Gedanken Maria in ihrem Herzen bewegt haben könnten, von der es im Weihnachtsevangelium heißt, dass sie den Sohn Gottes in Bethlehem geboren hat. In den Sprechblasen, die die Schülerinnen in den Händen halten, sind einige dieser Gedanken zu lesen. Und wie man sieht, gibt es noch eine Reihe von spannenden Fragen, die sich aus dem Ereignis der Weihnacht für Maria und für uns ergeben. Viel Freude beim Betrachten wünscht die Klasse 7c mit Frau Holke! (s. Beitragsbild)


B) Weihnachten klingt heute mal anders! Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Johanneum haben in den vergangenen Adventswochen Heldinnen und Helden aus der Weihnachtsgeschichte in den Blick genommen und sich kreativ mit ihnen auseinandergesetzt. Am letzten Schultag rundete ein besonderer Impuls diese Held*innenreise zur Krippe nach Bethlehem ab, der von vielen Schülerinnen und Schülern mit ihrer Lehrerin Dilan Bayram gestaltet worden ist.

Warum Weihnachten bei uns in Deutschland „Weihnachten“ heißt, das erfahren Sie heute hinter diesem Adventskalendertürchen. Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen des Gymnasiums Johanneum haben einen Film produziert, in dem uns die Weihnachtsgeschichte in der mittelhochdeutschen Sprache präsentiert wird, die im Hochmittelalter in Deutschland gesprochen wurde. Aus dem Mittelhochdeutschen stammt auch der Begriff „Weihnachten“. So erklingt die vertraute Weihnachtsbotschaft einmal in einem heute für uns ungewohnten Klang. Und wir können sie dadurch noch einmal mit „anderen Ohren“ hören.

Danke an alle Mitwirkenden in diesem Film und ihre Lehrerin Frau Bayram und viel Spaß beim Betrachten des Filmes.