Impuls für die Kalenderwoche 21: Wer oder was ist der Heilige Geist?

Impuls von Pastoralreferentin Karin Schmeing

Bild von Meredith Grotti auf Pixabay

Gerade haben wir das Fest Pfingsten gefeiert. Wir feiern die Gabe des Heiligen Geistes an die Menschen. Auch wenn wir im Kreuzzeichen das Gebet und den Segen um den Heiligen Geist immer wieder miteinschließen, stellen wir uns doch wohl immer wieder mal die Frage: Wer oder was ist der Heilige Geist? Die Pfingstnovene unter Gotteslob Nr. 344 will uns nicht nur Gebet sein, sondern auch in vieler Hinsicht auch Hilfe, was uns der Heilige Geist im Leben sein will:

Ein Licht, dass unsere Finsternis erhellt.

Liebe, die jedem zukommt – ohne Frage nach Herkunft und Stand.

Ein Tröster in schwierigen Zeiten.

Ein Ort der Ruhe in unserer hektischen Welt.

Ein Glücksmoment, den wir als Geschenk Gottes in unserem Leben wahrnehmen dürfen.

Etwas, dass uns antreibt im Leben und uns immer wieder Kraft gibt, damit wir nicht in uns selbst und den gegebenen Strukturen verharren.

Versöhnung mit unserer eigene Schuld und mit der Schuld, die wir durch andere erfahren haben.

Die Öffnung für Barmherzigkeit und Gnade im Umgang miteinander.

Kraft in unserem Glauben.

Ein Weg zu Gott in der Gegenwart genauso, wie in der Hoffnung auf Geborgenheit in seinem ewigen Reich.

Vielleicht nehmen Sie sich einen Moment Zeit und überlegen, wo und wie der Heilige Geist Sie in letzter Zeit begleitet hat!

Gebet aus El Salvador

Lebendiger Gott, öffne unsere Herzen,

damit wir das Wehen deines Geistes spüren.

Öffne unsere Lippe, damit Freude und Wunder des Leben über sie fließen.

Gib uns deinen Geist ein und berühre unser Leben mit dem Leben Jesu Christi. Amen.

 

Impuls von Pastoralreferentin Karin Schmeing