Impuls für die Kalenderwoche 23: Alles hat seine Zeit…

Impuls von Pastoralreferentin Anne Gravendyk

Alles hat seine Zeit…

Dieser Satz ist vielleicht einer der bekanntesten, den das Alte Testament zu bieten hat. Er steht im Buch Kohelet und ist auch unter Menschen bekannt, die mit Kirche und Glauben nichts am Hut haben.

Alles hat sein Zeit…

Im Moment ist die Zeit der Erdbeeren und des Spargels. Eigentlich wäre auch die Zeit der Schützenfeste, aber die fallen in diesem Jahr leider noch einmal aus. Es ist auch die Zeit, wo sich das Schuljahr dem Ende zuneigt und alle sich auf die Ferien freuen, auch die Erwachsenen.

Wofür es eigentlich keine Zeit ist, was aber trotzdem gerade die Zeit vieler Familien und auch die unserer Pfarrei prägt, sind die Erstkommunionen. Normalerweise wären die Feiern längst gelaufen – für manche schon vor mehr als einem Jahr. Da wird es allerhöchste Zeit, dass es endlich so weit ist!

Es ist gut, dass alles seine Zeit hat, wenn auch nicht immer dann, wenn man es erwartet. Manches kommt plötzlich, manches wird sehnsüchtig erwartet. Egal, wie es ist – wenn etwas dran ist, sollten wir uns die Zeit dafür nehmen. Deshalb mein Wunsch an die Erstkommunionkinder und deren Familien: Auch wenn ihr lange warten musstet, auch wenn der Jahresrhythmus gerade etwas anderes vorsieht – genießt eure Zeit, die jetzt da ist. Lasst sie in euer Herz und behaltet sie dort. Irgendwann wird aus der Zeit, die heute ist, Erinnerung. Und dann hoffen wir, dass diese Erinnerung euch mit Dankbarkeit erfüllt und ihr euch aufs neue daran freuen könnt!

Impuls von Anne Gravendyk, Symbolbild: anncapictures auf Pixabay